Feeds:
Beiträge
Kommentare

Das wars

Der letzte Tag des Jahres 2010, und der letzte Eintrag in diesem Blog. Ein Jahr, ein Blog – und mit dem Ende des jahres endet auch dieses Blog. Zeit für einen kleinen Rückblick

Positiv:

  • Zweites Staatsexamen bestanden!
  • Karneval gefeiert wie noch nie
  • endlich wieder bei der Gregoriana gewesen

Negativ:

  • Zweites Staatsexamen nicht besonders gut
  • daher noch keine Stelle gefunden
  • Selbtorganisation weiterhin verbesserungswürdig
  • zugenommen
  • immer noch solo

Hmm, die Negativliste ist eindeutig zu lang, aber dafür lassen sich daraus wohl die ersten Neujahsrsvorsätze ableiten🙂

Damit schließt dieses Blog seine aktiven Pforten (zum Lesen bleibt es stehen), und daher gibt es noch ein paar Statistiken:

  • 4060 Views im Jahre 2010 (also 11,1 pro Tag im Schnitt)
  • 19 Kommentare (also kaum der Rede wert)
  • 83 aussortierte Spam-Kommentare
  • aktivster Tag: 1.  Juli mit 117 Views
  • aktivster Monat:  Juni mit 665 Views

Ich bin zufrieden, aber vor allem, weil ich es durchgezogen habe🙂 Ich werde das Bloggen auch nicht sein lassen. Einerseits gibt es weiterhin Dichter und Denker für die Gedichte, und andererseits steht Zweitausendelf bereits in den Startlöchern. Wir sehen uns da🙂

Ich bin um acht wieder weg aus Münster und mußte mich erstmal anstrengen, um das Auto wieder aus dem Schnee zu bekommen, in den ich es gestellt hatte. Vorwärts, rückwärts, links, rechts, irgendwann ging es. Am Nachmittag sind wir nach Hohenholte gefahren. Zuerst durfte ih mich in der Wohnung meiner Oma durch die Bücher wühlen und einpacken, was ich wollte! Die Bücher sind eher die von Opa, denn Oma liest keine Bücher. Opa ist schon ein paar Jahre tot, der braucht sie also auch nicht mehr. Ich habe diverse Liederbücher mitgenommen und auch ein paar Romane, im Endeffekt habe ich meinen Rucksack richtig voll gepackt. Dann ging es nich zu Oma ins Altenheim für ein Stündchen. Sie hat da ein ganz nettes Zimmer, noch etwas kahl, weil es derzeit nur die Kurzzeitpflege ist, aber auf Dauer bekommt sie ein permanentes Zimmer, das sie dann natürlich aufwendiger einrichten kann.
Am Abend haben wir noch den Tatort im WDR geschaut…aber ein seltsamer Film war das. Also wirklich. Und jetzt gute Nacht.

Schubu

Heute morgen habe ich noch Vater beim Heraufwuchten von Kisten voller Schallplatten in die oberen Ränge des neuen Regals geholfen, dann habe ich das schöne Wetter genutzt, um bei einem kleinen Spaziergang meine letzten Bewerbungen für dieses Jahr zur Post zu bringen, und am frühen Nachmittag ging das Telefon, und Arndt fragte an, ob ich Lust hätte, am Abend bei ihm ein Bierchen einzunehmen und dann in den Schubu, also den Thekenkeller der Germanen, zu gehen. Klar habe ich Lust🙂 So bin ich abends nach Hiltrup gefahren, über eine mir völlig unbekannte Strecke; das Navi führte mich die B58 entland, dann links ab auf die B54, und schon war ich in Hiltrup. Ich habe dann eine kleine Hausführung bekommen und auch Arndts kleinen Sohn kennengelernt. Ich habe dann aber kein Bier mehr dort getrunken, sondern habe uns mit dem Auto gen Germania kutschiert. Im Schubu war keiner, aber das änderte sich, denn zumindest zwei tapfere Germanen stießen noch zu uns, und später auch noch ein Saxone. Insgesamt ein lustiger Abend, nicht zu lang und nicht zu heftig, und um halb eins ungefähr lag ich im Schlafsack auf der Germanencouch und schaute zum Einschlafen noch ein bißchen Schimanski.

Heute bin ich mit Vater zu IKEA gefahren, weil er im Keller ein Regal aufstellen will und den IKEA-Ivar dazu auserkoren hat. Der Besuch bei den Gelben ging erstaunlich schnell, ja, ich bin noch nie so kurz bei IKEA gewesen. Ab ins Lager, Regalteile eingepackt, schnell wieder raus – so einfach kanns gehen🙂 Zuhause haben wir das Regal natürlich auch gleich aufgebaut.
Am Nachmittag ist mir Gothic abgestürzt und hat dabei meinen gespeicherten Spielstand zerblasen. Weil ich keine Lust habe, alles seit gestern Mittag nochmal zu spielen, habe ich das Spiel deinstalliert und mich stattdessen Teil 2 gewidmet, den ich noch nie gespielt habe. Er ist schwerer und komplexer, gefällt mir aber auch. Also, nix wie ran🙂

Nachdem nun Weihnachten überstanden ist, gibt es wieder Arbeit zu tun, und zwar weitere Bewerbungen. Zwei habe ich heute fertiggestellt, und die nächsten Tage sollen mehr folgen. Die Scanner-Drucker-Kombination meiner Eltern macht nicht so schöne Kopien wie mein hemischer Brother, aber es reicht wohl.
Den Nachmittag habe ich einmal mehr mit Gothic verbracht. Es leben die Ferien!

Gothic

Zum Frühstück sind wir heute nach Senden zu Freunden gefahren, und dann ging es wieder nach Lüdinghausen. Der Tag war ansonsten ruhig, und ich habe am Nachmittag noch etwas gespielt. Etwas? Also, einige Stunden, und zwar ein Spiel, daß ich schon mehrmals durchgespielt habe, aber seit dem Studium nicht mehr angefaßt habe: Gothic. Wohl eines der besten Spiele, das ich kenne. Und da ich Gothic 1-3 zu Weihnachten bekommen habe, will ich jetzt auch spielen🙂

Familientreffen

Nach einem ausgiebigen Frühstück konnte ich ein bißchen ausspannen, und am Nachmittag ging es dann nach Hohenholte zum Familientreffen. Das geht normalerweise reihum, diesmal trafen wir uns aber bei Oma zuhause. Die geht ins Alterhseim, und somit wird die Wohnung bald aufgelöst – das war also eine der letzten Gelegenheiten, dort überhaupt nochmal hinzukommen. Nach Kaffeetrinken, Wichteln und allerlei Geklöne wurden dann am Abend allerlei organisatorische Dineg besprochen – wie wird das alles bezahlt, was passiert mit den Sachen und so weiter. Die großen Geräte werden wohl erstmal den Enkeln angeboten, und ein paar Kleinteile haben wir schon am Abend mitgenommen – so habe ich jetzt einen schönen Zinnkrug zum Gravieren🙂

Und weil alles so verschneit war und Mutter eh etwas krank ist, brauchte ich nicht zurückfahren und konnte ein, zwei Bierchen trinken🙂

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.